Spielbericht: Widnau – FCM 1:0

Eine Hälfte top, eine Hälfte flop

Ein zweigeteiltes Derby bekamen die mehr als 430 Zuschauer auf der Aegeten zu sehen, als der FC Widnau den FC Montlingen knapp, aber verdient mit 1:0 bezwang.

[robo-gallery id=“3029″]

Im Vorfeld war dieses Derby zwischen Widnau und Montlingen, das letztlich vom FC Widnau mit 1:0 für sich entschieden wurde, auch schon als Spiel um die goldene Ananas bezeichnet worden. Denn schliesslich haben die beiden Teams weder mit dem Aufstieg noch mit dem Abstieg das Geringste zu tun.Also ein Match um Ruhm und Ehre und um eine Tabellenplatzierung, die das Selbstvertrauen stärkt. Dennoch ein Derby, das jede der Mannschaften schon um der alten Rivalität willen für sich entscheiden wollte.

Ambitioniertes, gefälliges, animiertes Spiel

Diesen Willen sah man in der ersten Halbzeit. Ein ambitioniertes, gefälliges, animiertes Spiel von beiden Seiten. Der Ball wogte hin und her, immer wieder gab es spannende und dramatische Strafraumszenen. Zunächst mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Ein schöner Match, in dem lange Zeit nur eines fehlte: Tore. Wobei die Kolbensteiner kurz nach dem Anpfiff beinahe eines erzielt hätten. Der Ball wurde ideal in den Lauf von Stürmer Fabian Wüst gespielt, der alleine auf FCW-Goalie Kevin Zehrer zulief, aber vom Schiedsrichter wegen Abseits zurückgepfiffen wurde. Eine klare Fehlentscheidung, da das Zuspiel von einem Widnauer kam. Während bei den Gästen Argurian Bojaxhi und Fabian Wüst beste Möglichkeiten vergaben, hatten auf der anderen Seite zweimal Daniele Lamorte und einmal Daniel Lässer das Tor auf ihren Stollenschuhen, scheiterten aber am bestens disponierten Kolbenstein-Torhüter Samuel Lüchinger. Nach einer Druckphase der Aegeten-Kicker nach einer halben Spielstunde, in der die Montlinger regelrecht in ihrer Spielhälfte eingeschnürt wurden, fiel kurz vor der Pause zwangsläufig der Führungstreffer für die Sonderegger-Truppe.

Zwangsläufige Führung für die Widnauer

Ein Einwurf an der rechten Seitenlinie, gedankenschnell und volley von Murat Demirtas verlängert, fand in den Lauf von Dominic Nüesch, der mit langen Schritten seine zwei Bewacher abschütteln und am machtlosen Goalie Lüchinger vorbei einschiessen konnte.

Die zweite Halbzeit zeigte sich als das Gegenteil des ersten Umlaufs. Die beiden Teams zeigten, dass sie aus derselben Provinz kommen. Sie zeigten Provinzfussball im schlechten Sinne, es war mittelmässiges Drittliga-Niveau.

Provinzfussball im schlechten Sinne

Die spielerische Linie war vollkommen verloren gegangen, es wurde nach dem Prinzip «Glück und Brechstange» gekickt. Während dabei Nüesch, Liechti & Co. etwas geschickter vorgingen, gelang es ihnen doch, die Montlinger weitgehend zu neutralisieren. Fussball zum Gähnen. Nur drei Bälle der Montlinger auf das Widnauer Gehäuse in den 45 Minuten der zweiten Halbzeit. Ein Schuss von Sandro Walt direkt in die Hände von Zehrer und ein Ball aus einem Gestocher, den Widnaus Jusefi noch von der Linie kratzte. Und dazu noch ein Freistoss von Wüst aus etwa 22 Metern, der die Querlatte streifte. Zu wenig Ausbeute, um das Spiel noch drehen zu können.

Rheintal Medien AG, Gerhard Huber

2. Liga, Gruppe 1

Widnau – Montlingen 1:0 (1:0)

Aegeten – 430 Zuschauer – SR Manuel Hermann.

Tor: 38. Nüesch 1:0.

Widnau: Zehrer; Liechti, Daniel Lüchinger, Aggeler, de Almeida; Thönig (73. Faleschini), Demirtas, Lässer, Sonderegger (68. Jusefi); Nüesch, Lamorte (90. Rankovic).

Montlingen: Samuel Lüchinger; Jokiel, Hasler (76. Wörnhard), Gächter, Eugster; Walt, Tiziani, Klingler, Aloi (60. Loher); Bojaxhi, Wüst.

Gelbe Karten: 17. Eugster (Foul), 34. Samuel Lüchinger (Reklamieren), 39. Lamorte (Unsportlichkeit), 58. Gächter, 61. Sonderegger, 90.+2. Daniel Lüchinger (alle Foul).

Comments are closed.