“Eines der intensivsten Vereinsjahre”

An der 74. HV blickte der FC Montlingen auf «eines der intensivsten Vereinsjahre» zurück. Das Highlight war der Cupmatch gegen den FC Basel.

Fussball Es war ein spannendes Jahr, das der FC Montlingen in der Saison 2018/19 erleben durfte. Das Vereinsjahr der Oberrheintaler war geprägt von vielen Anlässen. «Es war eines der intensivsten Jahre des FC Montlingen in der Vereinsgeschichte. Manchmal war der Spagat zwischen Event und dem eigentlichen Fussballgeschäft schwer zu finden», bilanziert Präsident Patrick Zäch.

Die Saison begann mit dem «Rock am Fels»-Wochenende und dem Testspiel zwischen dem SCR Altach und den Grasshoppers. Es war das Warm-up für das grösste Vereinsspiel der Geschichte: Am 18. August gastierte der FC Basel vor 4348 Zuschauern auf dem Kolbenstein: «Es war ein grandioser Tag von A – Z. Die Organisation war schlicht perfekt – und alle im Verein haben ihren Teil dazu beigetragen», sagt Zäch. Neben dem Grossevent fanden auch noch diverse andere Anlässe statt, die das Vereinsjahr prägten.

Sportlich ein durchzogenes Vereinsjahr

Sportlich war es für den FC Montlingen ein durchzogenes Vereinsjahr: «Das Ziel mit der ersten Mannschaft haben wir mit Platz zehn verfehlt», stellt Zäch klar. Doch im Juniorenbereich sieht es auf dem Kolbenstein besser aus. Mit 180 Junioren können die Oberrheintaler auf eine grosse intakte Nachwuchsabteilung zurückgreifen. Über 25 Trainer trainieren wöchentlich mehrmals mit den Kindern auf der Anlage.

Wenig überraschend prägte das Cupspiel auch die Jahresabrechnung der Kolbensteiner. Ohne den Cupmatch schloss der Verein das Jahr zum zweiten Mal in Folge mit einem leichten Minus ab, doch der FCM ist weiterhin ein kerngesunder Verein. Doch der leichte Verlust veranlasste die Vereinsführung, die Mitgliederbeiträge leicht zu erhöhen, was die Versammlung ohne Gegenstimme annahm. «Wir möchten den Rekordgewinn des Cupspiels nicht verwenden, um allfällige Defizite zu stopfen in den nächsten Jahren», sagt Zäch. Viel mehr wird der Gewinn aus dem grossen Spiel für künftige Infrastruktur-Projekte verwendet. Denn der FCM ist zusammen mit dem FC Rebstein weiterhin der einzige Verein, der die Anlage selbst unterhält. Mit der Sanierung der Flutlichtanlage und der Duschen, plant der FCM bereits zwei Projekte.

Diese Aufgaben nimmt der FC Montlingen mit einem leicht veränderten Vorstand in Angriff. Mit Kassier Häbi Kühne und dem Leiter Spielbetrieb/Unterhalt Gregor Dietsche sind zwei Vorstandsmitglieder zurückgetreten. Mit Pascal Wittwer als Finanzverantwortlichem und Silvio Räss als neuem Unterhaltsleiter konnten die Lücken wieder geschlossen werden.

Für den FCM wird das kommende Jahr ein Jubiläumsjahr. «Wir feiern im Jahr 2020 unser 75-Jahr-Jubiläum. Wir planen derzeit die Aktivitäten», sagt Präsident Zäch. Bereits fixiert ist, dass im nächsten Jahr die Delegiertenversammlung des Ostschweizer Fussballverbands in Montlingen über die Bühne gehen wird. (dsi)

Comments are closed.